Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistungen

Google bietet die Möglichkeit zur Backlink-Entwertung

Bei der Suchmaschinenoptimierung ist Google mit Abstand die wichtigste Suchmaschine. Je nachdem, ob eine Webseite international oder im deutschen Internetraum beworben werden soll, hat die Suchmaschine von Google einen Marktanteil zwischen circa 80 und 90 Prozent. Es führt also kein Weg an Google vorbei, will man möglichst viele Seitenbesuche aus Suchmaschinen generieren. Um in den Suchmaschinen bei Suchanfragen entsprechend gut positioniert zu werden, nutzt Google einen komplexen Algorithmus zum Bewerten von Webseiten. Über 200 unterschiedliche Faktoren spielen hier mit verschiedener Gewichtung eine Rolle. Einer dieser Faktoren mit einer hohen Relevanz sind die Backlinks. Allerdings hat Google auch hier seinen Algorithmus immer weiter verbessern können, um Backlinks selbst ebenfalls bewerten zu können. Daher ist es wiederum möglich, dass sich bestimmte Backlinks negativ auswirken. Nun hat Google ein neues Tool vorgestellt, mit dessen Hilfe Webmaster negative Backlinks entwerten lassen können.

Warum ein Backlink-Entwerter?

Schon seit vielen Jahren kommt immer wieder sehr heftige Kritik, die an Google adressiert ist, wenn es um die unterschiedlichen Faktoren geht, die zur Bildung der Position in den Suchmaschinenergebnissen beitragen. Nun hat Google mit den letzten Algorithmus-Updates (Farmer, Panda, Penguin und Venice) einen sehr klaren Schnitt gemacht und bestimmte Backlinks können sich seither negativ auswirken. Für die meisten Webmaster und SEO-Agenturen ist das kein Problem, wird doch vom Großteil der Seitenbetreiber den Richtlinien entsprechend optimiert. Die Kritik, die sich jetzt jedoch im Zusammenhang mit den negativen Backlinks gegen Google verstärkt hat, betrifft Negativ-SEO. Unter Negativ-SEO versteht man Maßnahmen, die miese Mitwettbewerber nutzen, um einen Konkurrenten auszustechen. Bei den Backlinks geht es dabei konkret darum, dass die attackierte Seite die Position in den SERPS (Suchergebnisseiten der Suchmaschine) verschlechtert. Dazu müssen nur genügend Backlinks vom Konkurrenten auf schlechten Seiten gesetzt werden.

Als ehrlicher Webmaster war man bisher ohne etwas unternehmen zu können, solchen Angriffen wehrlos ausgesetzt. Doch vor den großen Updates vom Suchmaschinen-Algorithmus wurden auch Backlinks ohne Ende von SEO-Agenturen und Webmastern gesetzt. Das Problem waren ebenfalls wieder vornehmlich die schwarzen Schafe der Branche. Nachdem langsam bekannt wurde, wie positiv sich die Quantität der Backlinks auf die SERPS auswirken konnte, waren einige Freaks nicht mehr zu bremsen. Mithilfe von selbst geschriebenen Programmen wurden plötzlich tausende Backlinks täglich gesetzt. Das ging so weit, dass sich selbst “ehrliche” Optimierer dieser notwendigen Flut an Backlinks nicht mehr erwehren konnten. So war in den letzten Jahren der Backlinkverkauf ein einträgliches Geschäft. Es kam außerdem hinzu, dass es das Haupt-Keyword war, das als Anchor-Text, also als Linktext, in den Backlink eingesetzt werden musste, um besser zu ranken. Mit den Algorithmus-Updates hat Google aber nun diese Vorgehensweise komplett über den Haufen geworfen – zum Glück.

Nur versierte Webmaster und SEO-Agenturen sollen das neue Tool nutzen

Backlinks müssen in der Summe jetzt viele unterschiedliche Keywords als Anchor-Text besitzen. Statt dem konkreten Schlagwort also auch erklärende Phrasen und Wortabwandlungen. Selbst Links völlig ohne Keywords werden nun unter Umständen positiv bewertet. Ebenso muss der Linkaufbau natürlich erscheinen. Eine Seite, die eben erst online gegangen ist, kann nicht übermorgen schon über 1.000 Backlinks verfügen und dann drei Monate keine eingehenden Links mehr bekommen. Allerdings wurde genauso gearbeitet. Um nun gegen beide Arten von Backlinks etwas unternehmen zu können, hat Google nach Bing nun das “Disavow Keyword-Tool” vorgestellt. Damit lassen sich Links manuell entwerten. Das bedeutet, sie werden (angeblich) nicht mehr in die Berechnung der Suchmaschinenpositionierung anhand der eingehenden Links zu einer Seite berücksichtigt. Das ist sicherlich eine nützliche Einrichtung, aber für einige Seitenbetreiber dürfte das wieder Schwierigkeiten bedeuten, denn Google weist explizit darauf hin, dass dieses Entwertungs-Tool für Backlinks nur von Webmastern eingesetzt werden soll, die tatsächlich wissen, was sie tun.

Dieser Zusatz ist dabei nicht völlig unbegründet, denn Google gibt natürlich keine Auskunft darüber, welche Backlinks nun als “bad Backlinks” gesehen werden. Dabei ist das Identifizieren solcher negativen Verlinkungen selbst für einige Profis nicht ganz einfach. Für einen Seitenbetreiber, der gerade einmal eine Domain betreibt, kann die Schwierigkeit, schlechte Backlinks zu erkennen, also noch viel größer sein. So verwundert es auch nicht weiter, dass Google zudem darauf hinweist, dass vor dem Entwerten von Backlinks zunächst versucht werden solle, die Backlinks manuell entfernen zu lassen. Das ist jedoch nicht immer realisierbar, weil oft Seitenbetreiber gar nicht auszumachen sind, die hinter einer solchen Webseite stehen. Wer gut positioniert ist, sollte das Tool dabei von Haus aus links liegen lassen. Vielmehr sollte der Einsatz erst dann in Betracht gezogen werden, wenn der Seitenbetreiber über die Google Webmaster Tools eine Aufforderung zur Wiederbewertung bekommen hat (Reconsideration Request).

Übrigens ersetzt das Hochladen entsprechender Links an Google nicht andere Wiederbewertungsmaßnahmen! Dabei kann das Entwertungs-Tool aber auch mit etwas Skepsis betrachtet werden. Google bezieht ja inzwischen die Internet-Nutzer selbst mit ein. Anstelle unzähliger Editoren lässt man die User in ihrer Gesamtheit mithelfen, Ergebnisse zu verbessern. So ist die Akzeptanz einer Webseite in Social Medias durch deren Nutzer essenziell, um bei Google gut ranken zu können. Akzeptieren die dortigen Nutzer eine Seite nicht, zeigt sich das schnell an mangelnder Verbreitung in den Social Medias. Ähnlich will nun Goolge wohl auch SEO-Agenturen vor diesen Karren spannen. Dabei stellt sich hier auch wieder eine Frage: werden tatsächlich nur Backlinks entwertet und die an Google übersandte Webadresse ansonsten ignoriert oder kommt diese Website in eine Art schwarze Liste für “bad Websites”?

Letztendlich ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, weil zum Nutzen des Tools Wissen und Erfahrung nötig sind

Wie auch immer, zumindest besteht nun die Möglichkeit, dem Backlink-Chaos, verursacht aus den letzten Jahren unkontrollierten Backlinkings – übrigens gefördert duch Google – Einhalt zu gebieten. Dazu muss eine Datei angelegt werden und diese dann an Google hochgeladen werden, je nach angegebenen Parametern können einzelne Links von einer Webseite entwertet werden oder eben die ganze URL. Dabei sollte das Tool aber wirklich als letzte Instanz oder noch besser ausschließlich durch Profis wie die dazu beauftragte SEO-Agentur eingesetzt werden. Zu groß ist der Schaden, der durch falsche Nutzung entstehen kann. Zwar können solche Aktionen rückgängig gemacht werden, dauern aber, genauso wie das Entwerten selbst, einige Wochen. Und eine erfahrene und langjährig SEO betreibende Agentur wie Full Time SEO kann das Tool so nutzen, dass sich das Ranking verbessert. Wird nämlich nur ein “guter” Link versehentlich gelöscht, kann das folglich schnell fatale Folgen haben.

Viel Erfolg wünscht das Team von Fullseo.de

Comments

No one has said anything yet.

Leave a Comment

You must be logged in to post a comment.

© Copyright Fullseo.de Seo Dienstleistungen. All Rights Reserved.