Archive for the ‘SEO FAQ’ Category

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistung

Google mag einzigartige Inhalte

Die Bewertung von Webseiten durch Google hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert. Es gab zahlreiche Veränderungen, doch die lassen sich tatsächlich mit einem einzigen Satz auf einen Nenner bringen: Google mag einzigartige Inhalte.

Google mag einzigartige Inhalte – doch was alles sollte einzigartig sein?

Zunächst einmal betrachten wir das rein von der inhaltlichen Seite. Inhaltlich bedeutet (abgesehen von eCommerce-Seiten wie Online-Shops) das zunächst einmal Texte. Diese Texte sollten einige Besonderheiten aufweisen:

  1. - wirklich einzigartiger Satzbau
  2. - korrekte Rechtschreibung
  3. - korrekte Grammatik
  4. - gute Formatierung
  5. - natürlicher Inhalt (nicht manipulativ)
  6. - regelmäßig neuer Textinhalt

Google mag einzigartige Inhalte, die genau diese Kriterien erfüllen. Mit einem einzigartigen Satzbau geht es um Sätze, die so nicht schon im Netz zu finden sind. Natürlich gibt es bestimmte Sätze, die sich auf zahlreichen Webseiten immer wieder wiederholen. Doch Google sieht den kompletten Seitentext im Kontext zu anderen Inhalten. Handelt es sich eins zu ein um einen Inhalt, der so schon im Netz zu finden ist, betrachtet das Google als Double Content und damit wird die Wichtigkeit herabgestuft.

Google mag einzigartige Inhalte, die richtig geschrieben sind

Webmaster mit Übersetzungsprogrammen und weniger qualifizierte Übersetzer versuchen immer wieder, Märkte in einer anderen Sprache als ihrer eigenen nativen Sprache zu erschließen. Insbesondere Märkte, die klassisch aus dem Englischen kommen, sind viele solcher teilweise sehr schlecht übersetzter Seiten zu finden. Dazu kommen Texte, die über Skripte einfach noch einmal neu umstrukturiert werden.

Diese Sätze lesen sich auf den ersten Blick ganz normal, erst bei genauerer Betrachtung fällt dann auf, dass es sich um wirre Inhalte handelt. Das führt schnell zu einer Abstrafung. Daher legt Google umso mehr Wert auf Rechtschreibung und Grammatik, denn nur Muttersprachler oder wirklich qualifizierte Übersetzer können so im Folgeschluss einen Text erstellt haben. Google mag einzigartige Inhalte, heißt also in der Tat wirklich einzigartig.

Manipulationen mag Google dagegen überhaupt nicht

Natürlicher Text ist ein solcher Text, in dem Keyword-Stuffing nicht auffällt. So kennt die deutsche Sprache für zahlreiche Dinge und Aktionen verschiedene Begriffe mit demselben Sinn. Letztendlich lässt sich das mit Wortwiederholungen vergleichen, wie sie schon der Lehrer in der Schule negativ bewertet hat. Das Optimieren hin zu bestimmten Keywords funktioniert heute wesentlich unauffälliger. So unauffällig, dass es so gut wie nicht auffällt und trotzdem hervorsticht (für Google).

Google mag viele einzigartige Inhalte

Google mag einzigartige Inhalte, ja. Aber auf Dauer ist ein einzelner einzigartiger Text ebenfalls nicht genug. Das heißt, Google will sehen, dass in einer Seite Bewegung ist, dass eine Seite aktiv ist. Dazu ist es notwendig regelmäßig neue Inhalte zu erstellen. Möglichst sollten alle diese Themen dasselbe Thema behandeln – letztendlich sollten sich bestimmte Themen wie ein roter Faden durch eine Webseite ziehen. Dann ist aber auch die Formatierung des Textes wichtig. Denn auch Seitenbesucher, die ein kleines mobiles Endgerät benutzen, sollten die Inhalte flüssig lesen können. Neben Responsive Design bedeutet das für die Texte selbst, dass Absätze nicht zu lang sein sollten.

Das bedeutet bei der Formatierung aber auch, dass ausgehende Links, wenn sie notwendig oder erwünscht sind, nicht immer an denselben Stellen im Text zu platzieren sind. Alles muss natürlich wirken, die Inhalte müssen tatsächlich im Vordergrund stehen. Das macht SEO insgesamt anspruchsvoller und etwas schwieriger. Andererseits können Sie mit einer hohen Qualität ein sehr gutes Ranking in der Suchmaschine erreichen.

Gerne helfen wir Ihnen weiter

Wie einzigartig die Texte letztendlich sind, erkennt Google auch daran, wie lange Seitenbesucher auf einer Seite bleiben, wieder kommen und auch andere Unterseiten lesen wollen. Sollten Sie Schwierigkeiten beim Umsetzen solcher einzigartigen und ebenso erfolgreiche4r Texte haben, können Sie sich gerne jederzeit und unverbindlich an uns wenden. Schließlich verfügen wir über langjährige Erfahrungen und ein entsprechend tiefes Fachwissen.

Viel Erfolg wünscht das Team von fullseo.de

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistung

SEO als Teil der Gesamtstrategie

Bislang wurde Suchmaschinenoptimierung (SEO) immer als ein eigenständiges Anwendungsfeld betrachtet, was vor allem den bestehenden Algorithmen der Suchmaschinen und allen voran Google geschuldet war. Doch die massiven Veränderungen, die hier in den letzten Jahren zu verzeichnen waren, haben zu einem Umdenken in der Branche geführt. Nun schlagen auch andere SEO-Agenturen und Webseitenbetreiber langsam einen Weg ein, den wir schon vor Jahren gewählt haben. Mit SEO als Teil der Gesamtstrategie hat sich wieder einmal gezeigt, wie unsere Kunden durch unser vorausdenkendes und visionäres SEO in einer Form profitieren, die andere erst jetzt langsam erkennen.

SEO als Teil der Gesamtstrategie bedeutet SEO-Integration, ohne offensichtliche SEO-Maßnahmen zu propagieren

Nun mag der eine oder andere Leser einwenden, SEO als Teil der Gesamtstrategie wird ja bereits seit jeher angewandt. Grundsätzlich stimmt diese Aussage natürlich, doch wie so oft steckt der Unterschied auch hier im Detail. Denn bei genauer Betrachtungsweise war SEO ein völlig eigenständiges Segment, das lediglich durch Marketing und Zielgruppenansprache ergänzt wurde. Als voll integrierter Bereich der Gesamtstrategie wird SEO auch heute von vielen SEOs und Seitenbetreiber noch nicht betrachtet. Um besser zu verstehen, weshalb SEO als Teil der Gesamtstrategie eingebunden werden sollte, zunächst ein Blick in die Vergangenheit. Wie wir alle wissen, waren eingehende Backlinks über viele Jahre das Nonplusultra im SEO.

SEO erforderte Maßnahmen, die sich eigentlich nicht mit den Bedürfnissen der Seitenbesucher vereinbaren lassen

Dazu wurden Keyword-Dichten exakt berechnet, Keywordphrasen mussten auch schon mal grammatikalisch wenig passend in einen Text eingefügt werden. Überhaupt gab es SEO-optimierte Texte und Besucher-optimierte Texte, wie auch Landingpages für den organischen Traffic, also die Seitenbesucher und spezielle Seiten für Suchmaschinen und Netzwerke. Doch dann kamen die tief greifendsten Änderungen des Algorithmus bei Google seit der ersten Tage der erfolgreichen Suchmaschine. Man hatte sich vorgenommen, Spammer und Webeiten-Manipulierer den Kampf auf der breiten Front anzusagen. Panda, Farmer und letztendlich Penguin veränderten die Anforderungen dramatisch.

SEO als Teil der Gesamtstrategie bedeutet tatsächlich das Erstellen von Inhalten mit deutlichem Mehrwert und eine verständliche Seitenstruktur

Plötzlich hieß es “Content is King”, Seiten mussten einen Mehrwert bieten und selbst ausgehende Links wurden benötigt. All diese Anforderungen lassen sich einfach zusammenfassen: Diese Maßnahmen spiegeln ein völlig normales Verhalten eines Seitenbetreibers wieder: informative und/oder spannende Texte werden für die Besucher geschrieben, mit Links zu Authority-Websites werden Thesen und Ausführungen begründet, während die Seitenbesucher den Mehrwert einer Seite erkenn und die Inhalte auf anderen Seiten mit tiefem Bezug zu den Inhalten verlinken. Damit lässt sich nun SEO als Teil der Gesamtstrategie interpretieren und umsetzen.

Ein SEO-Analyst muss jetzt die SEO-Optimierung einer Webseite erkennen und einschätzen können

Das bedeutet, nun können Seiteninhalte gezielt für Besucher und Kunden erstellt werden. Stattdessen können die Besucher sogar in das SEO-Konzept integriert werden, indem sie entsprechend motiviert werden, über diese gerade gelesenen Inhalte oder besuchte Seite in sozialen Netzwerken und anderen Social Media Seiten berichten und darüber sprechen. Denn genau das ist es, was einer Webseite heute im Suchmaschinenranking hilft. Betrachtet man nun SEO als Teil der Gesamtstrategie, werden nicht mehr SEO-Maßnahmen getroffen und dann mit gesondert erstellten Inhalten für Besucher verbunden. Stattdessen werden Inhalte völlig frei erstellt. Bei SEO als Teil der Gesamtstrategie werden diese Inhalte nun überprüft, ob nicht zufällig eine zu deutliche, aber unabsichtliche SEO-Optimierung stattgefunden hat bzw. ob wichtige SEO-Aspekte wie inhaltliche Qualität oder natürliche Linkqualität vorhanden sind.

Mit SEO als Teil der Gesamtstrategie wurde SEO aber nicht einfacher, dafür aber noch anspruchsvoller

Bei SEO als Teil der Gesamtstrategie stehen also nun die Seiteninhalte und die Webseiten-Architektur zugunsten des Besuchers im Vordergrund. SEO als Teil dieser Strategie kann dagegen als eine Art Editieren betrachtet werden, ähnlich dem Verbessern von grammatischen und Rechtschreibfehlern in einem Text. Das bedeutet aber nicht, dass SEO nicht mehr präsent wäre. Im Gegenteil, die Ansprüche an SEO sind höher denn je. Das Überprüfen von Seiteninhalten, der Webseitenstruktur und der Resonanzanalyse zum eigenen Internetauftritt in den Social Media ist wichtiger als je zuvor. Nur, dass SEO als Teil der Gesamtstrategie nun nicht mehr so einfach als solche zu identifizieren ist. Das setzt ein noch besseres Fachwissen zu SEO voraus, schließlich lassen sich SEO-Strategien von der Konkurrenz nun auch nicht mehr so einfach erkennen.

SEO auf dem richtigen Weg: hochwertige Inhalte verbunden mit anspruchsvollen SEO-Maßnahmen als Umsetzungsstrategie mit höchsten Anforderungen.

Für uns ist diese Entwicklung, SEO als Teil der Gesamtstrategie zu nehmen, schon lange begrüßt worden. Wer unsere Artikel verfolgt, sieht schnell, dass wir es als positive Entwicklung betrachten, dass nun Anspruch und Qualität wieder über automatisierten Skripten und anderen “billigen” SEO-Techniken stehen. Daher setzen wir SEO als Teil der Gesamtstrategie schon seit Jahren erfolgreich um. Aufgrund unseres langjährigen Erfahrungsschatzes haben wir buchstäblich ein gutes Gefühl für vollintegriertes SEO.

So harmonisieren die entsprechendem Maßnahmen immer mit der Relevanz und dem Mehrwert von Inhalten für den Besucher, weshalb von uns betreute Projekte aber gleichzeitig erstklassig in den SEO-Serps (Suchmaschinen-Ergebnisseiten) positioniert sind. Nur, wer entsprechend smart an Webdesign, Inhaltsgestaltung und Marketing herantritt, bringt Projekte zum Erfolg. Schließlich hat Google höchstes Interesse an einer informativen Suchmaschinennutzung mit echtem Mehrwert für den Suchenden.

Viel Erfolg wünscht das Team von fullseo.de

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistung

Lokale Optimierung

Gerade, was die lokale Optimierung von Webseiten anbelangt, war es die letzten Jahre bei Google stabil und zuverlässig. Einzig das Venice-Update des Suchmaschinen-Algorithmus sorgte für kurzfristig unruhige Zeiten. Bislang hat sich daran im deutschsprachigen Internet oder außerhalb der USA nicht viel geändert. Doch in den USA wurde der lokale Suchalgorithmus vor wenigen Wochen dramatisch verändert. Zwar hat sich Google offiziell nicht dazu geäußert, dennoch sollten auch Seitenbetreiber außerhalb der USA das inoffizielle “Pigeon”-Update in ihre lokale Optimierung integrieren.

Die aktuellen Veränderungen bei der lokalen Google-Suche in den USA

Zu dieser inoffiziellen Bezeichnung kam es, nachdem die Messdaten eines wichtigen Tool-Skripts plötzlich deutliche Veränderungen aufzeigten. Darüber hinaus sind die Auswirkungen in der USA-Version der Google-Suchmaschine gut nachzuvollziehen. Über die letzten Jahre hatte Google auf den lokalen Suchergebnisseiten die sogenannten 7-Pack oder alternativ 3-Packs etabliert. Das sind drei oder sieben Suchergebnis-Anzeigen, die in der Suchergebnisspalte prominent im oberen linken Teil (neben der rechts angeordneten Google Maps) zu sehen sind.

Momentan nur in den USA zu sehen

Wer beispielsweise in Deutschland “Restaurant Kiel” eingibt, sieht diese drei oder sieben lokalen Suchergebnisanzeigen, daneben auf Google Maps werden die genauen Standorte angezeigt. Bei google.de oder google.com ist das nach wie vor so. Nicht aber, wer innerhalb der USA über google.us eine entsprechende “Local Search” vornimmt. Screenshot zwischen zwei unterschiedlichen Google Suchmaschinen (also google.us und eine andere wie beispielsweise google.de) liefern nun nicht mehr identische Anzeigen innerhalb der USA. Bis auf google.us werden sozusagen die “veralteten” Suchergebnisse nach dem bisherigen Algorithmus angezeigt.

Das hat sich bei der Local Search geändert

Dabei fallen einige markante Faktoren sofort auf: die 3-Packs und 7-Packs werden mal angezeigt, mal nicht. Das wäre aber noch nicht so dramatisch. Allerdings werden nach dem neuen Algorithmus ganz andere Suchergebnisse angezeigt. Webmaster und SEO-Pros aus den USA berichten derzeit darüber, dass es plötzlich sogar wahre Spam-Seiten in die Topergebnisse schaffen. Das könnte jedoch ein Hinweis darauf sein, dass Google hier noch etwas am neuen Algorithmus schraubt. Was aber wesentlich auffälliger ist, wird vor allem grafisch auf Google Maps schnell sichtbar: die zu den Suchergebnissen passenden Standorte innerhalb der lokalen Suche sind nun extrem gut auf das jeweilige Stadtzentrum fokussiert und liegen sehr eng beieinander.

Wie es zu dem inoffiziellen Namen für das Algorithmus-Update kam

Zuvor gingen die Suchergebnisse mehr über das gesamte Stadtgebiet – oder sogar das jeweilige Einzugsgebiet in Bezug auf die Parameter der Suchanfrage. Damit werden die neuen Suchergebnisse der lokalen Suche faktisch präziser. Searchengineland hat sich mit diesen Details an Google gewandt, da eine offizielle Stellungnahme auf dem offiziellen Google-Blog bislang nicht erschienen ist – und wohl auch nicht erscheinen wird. Allerding hat Google bei der Anfrage bestätigt, dass ein neuer Algorithmus ausgerollt wurde für die US-amerikanische Google-Suchmaschine. Auch Matt Cutts, der Google-Mitarbeiter und Spam-Profi, der sonst immer mehr oder weniger offen über solche Änderungen schreibt, ist derzeit in einem längeren Urlaub. Daraufhin haben die Macher von Searchengineland das neue Algorithmus-Update schnell mal auf “Pigeon” getauft.

Die lokale Seitenoptimierung im deutschsprachigen Internet

Nun interessiert SEOs und Seitenbetreiber hierzulande aber wohl eher, was das für sie zu bedeuten haben könnte, wenn bisher immer eine lokale Optimierung beispielsweise für die deutschsprachigen Google-Suchmaschinen vorgenommen wurde. Die Vergangenheit hat es jedoch immer wieder bewiesen: erst testet Google neue Justierungen, Filter und Features am Algorithmus ausgiebig auf seinem US-amerikanischen Heimatmarkt. Ist der Algorithmus so, wie man sich das bei Google vorstellt, wird er weltweit ausgerollt – je nachdem, wie wichtig ein Suchmaschinenmarkt ist. Und zu den wichtigen Suchmaschinenmärkten zählt der deutschsprachige Internet-Raum ganz gewiss.

Die lokale Optimierung schon jetzt auf mögliche Neuerungen anpassen, schadet nicht

Einher mit diesen dürftigen Aussagen von Google gingen noch Infos, dass mehrere hundert Faktoren die lokale Optimierung bzw. Suchergebnisse beeinflussen – so wie das beispielsweise über den Knowledge Graph schon seit Längerem bekannt ist. Die neuen Suchergebnisse in google.us deuten aber darauf hin, dass es Google nun angeht, die lokale Suche noch exakter zu gestalten. Suchergebnisse im Stadtzentrum lassen keinen anderen Schluss zu. Daher sollte die lokale Optimierung durch einige entsprechende Anpassungen vorgenommen werden. So ist es sicherlich nicht verkehrt, nun auch den jeweiligen Stadtteil in die lokale Optimierung mit einzubeziehen. Auch ist es denkbar, dass nun Verlinkungen zu anderen Sehenswürdigkeiten, Attraktionen, Museen, Denkmalen, Flüssen, Restaurants etc. im direkten Umfeld eine Rolle spielen könnten. Ähnlich, wie bei der internationalen Google-Optimierung das Verlinken von Authority-Sites auf der eigenen Seite.

Die Algorithmus-Änderungen als präventive Chance bei der lokalen Optimierung hierzulande

Im Prinzip wird die Algorithmus-Änderung viel Freiraum für Spielereien geben. Die lokale Optimierung aber jetzt schon daran anzupassen, ist ausgesprochen wichtig. Noch hat es sich nicht wirklich herumgesprochen, dass es in den USA erste Änderungen bei der lokalen Suche gibt. Und gerade in Bezug auf die Webseiten-Optimierung gilt natürlich: wer zuerst kommt, malt zuerst. Für uns als SEO-Agentur sind das genau diese Informationen, die uns für unsere Kunden so herausragend erfolgreich machen. Wir reagieren auf Veränderungen schon, bevor diese überhaupt da sind. Wer für seine Seite eine lokale Optimierung mit unserer Unterstützung anstrebt, kann sich gerne über die Kontaktformulare bei uns melden. Gerne beraten wir dabei kostenlos und völlig unverbindlich.

Viel Erfolg wünscht das Team von fullseo.de

Kombination unterschiedlicher Marketing-Strategien

Seo Dienstleistungen

Der Linkaufbau im Wandel der Zeit

Kein anderes Thema ist so eng mit SEO verbunden wie der Linkaufbau. Nicht nur, dass es über die Jahre gravierende Veränderungen beim Backlinking gab, auch war keine andere SEO-Maßnahme jemals so effizient für ein erfolgreiches Ranking in den Suchmaschinen wie der Linkaufbau. Selbst heute, in Zeiten, in denen der Linkaufbau eher dezent erfolgen muss, ist es eine elementare SEO-Technik.

Der Linkaufbau im Wandel der Zeit – die Anfänge: Do you Ya-hoo?

Vielleicht können sich noch einige erinnern. Einst war Yahoo erfolgreich und die Suchergebnisse von Yahoo wurden von Google geliefert. Zahlreiche Methoden, über die man heute nur noch die Hände über den Kopf zusammenschlagen würde, brachten Erfolg – so zum Beispiel Text in derselben Farbe wie der Seitenhintergrund. Allerdings war schon damals klar, dass sich Spammer und schwarze Schafe diesen “Erfolg” zunutze machen würden. Also musste eine Methode gefunden werden, die weit zuverlässiger war.

Ein kleiner Schritt für Google – aber ein großer für uns alle, der bis heute spürbar ist

Dann kam eine grundlegende Veränderung, die bis heute Auswirkungen zeigt. Eigentlich waren es dann sogar zwei Veränderungen, die den Linkaufbau im Wandel der Zeit begründeten. Die erste Idee war die Einführung der Backlinks. Dabei folgte man einem Prinzip, das in der realen Welt sehr erfolgreich ist. Je mehr Menschen etwas gut finden, um sehr mehr spricht es sich herum, dass es gut ist. Das gilt beispielsweise für ein neues Restaurant oder einen besonders trendigen Laden.

Reputation war alles

Ausgehend auf dieser Reputationsbasis folgte gleich die nächste Idee: der Google PageRank. Er wurde durch das verlinken an andere Seiten, zu denen verlinkt wurde, weitervererbt. Hier zeigten sich die Fehler sehr schnell – oder besser gesagt das schamlose Ausnutzen der Spammer dieser Einrichtung. Je mehr PageRank (Reputation) eine Seite hat, desto mehr kann sie vererben bzw. desto besser ist dieser “Linkjuice”. Diese Kombination war es die den Linkaufbau im Wandel der Zeit maßgeblich beeinflusste und noch heute massiv bestimmt.

Die Geister, die Google rief

Zwar ist dieses System inzwischen Vergangenheit, doch führte es dazu, dass Google bei vielen eingehenden Links davon ausging, dass die Seite, auf die verlinkt wurde, umso besser sein musste. Es dauerte wiederum nicht lange, bis die ersten Programme auf den Markt kamen, die den Linkaufbau automatisierten und in rasantem Tempo vollzogen. Tausende von Backlinks binnen Minuten war kein Problem. Im Prinzip schien das ganze System restlos zu versagen.

Google feuert die Spammer an

Dass Google sich weiterhin behaupten konnte, ist eigentlich ein Wunder. Über lange Zeiträume waren die SERPS (Suchergebnisse) von zahlreichen und hauptsächlich Spamseiten durchzogen, ebenso wie Blogs, Foren und dann natürlich die Linkfarmen auf speziellen Linkseiten. Bei einigen Begriffen wie “Viagra” schien es sogar, dass Google aufgegeben haben könnte. Also folgten Maßnahmen, die das eingrenzen sollten.

Links von gov-Domains, also von staatlichen Domains, schienen eine Lösung. Aber auch hier war bald alles voll von Spamlinks. Im Prinzip war es ein jahrelanger Kampf von Google, das zu stoppen, was die eigenen Ideen, die durchwegs gut gemeint waren, auslösten. Zwischendurch – und lange vor den gov-Links – setzte Google auch auf Links von Blogs aus den Kommentaren. Daran sieht man am besten, was aus dem Linkaufbau im Wandel der Zeit wurde – diese Links führen heute eher dazu, dass eine Seite abgestraft auf abgeschlagenen Suchmaschinenpositionen landet.

Besserung in Sicht: Google Farmer, Panda und Venice

Die erste tatsächliche Besserung kam erst mit den großen Algorithmus-Updates Panda, Farmer, Penguin, die wie Tsunamis über die SEO-Gemeinde schwappten. Die Panik war groß, doch letztendlich hat sich genau das ausgezeichnet, was wir schon während dieser Updates schrieben: endlich ist wieder Können gefragt und nicht das Kaufen einer Software, die alles automatisiert. Eine Software, die im Prinzip auch ein Schüler aus der ersten Klasse bedienen könnte.

Große Wirkung: noch heute wird wie wild gespammt

Doch mit den Folgen vom Linkaufbau im Wandel der Zeit müssen wir noch heute leben: Captchas sind eine Folge der Backlink-Politik von Google. Ebenso die Blacklist- und Spam-Apps, die Foren und Blogs schützen sollen. Selbst heute passiert es noch: wer testweise ein Forum einrichtet und es nicht schützt, wird innerhalb weniger Tage tausende von Anmeldungen mit Postings mit fragwürdigen Inhalten und mit Links zu fragwürdigen Seiten haben.

Moderner Linkaufbau im Wandel der Zeit anspruchsvoller geworden

Dabei funktioniert das Linkbuilding heute einfacher denn je: nicht die Masse macht es. Es ist die Mischung aus wenigen guten Backlinks, hochwertigem Seiteninhalt, der regelmäßig überarbeitet wird und einer optimalen On-Page-SEO (Meta-Tags, interne Links oder gute sowie dezente Keyword-Positionierung), die ebenfalls zum Erfolg führen – und dann sogar langfristig. Betrachtet man den Linkaufbau im Wandel der Zeit jedoch von der anderen Seite, sind es all jene Spammer und schwarzen Schafe, welche den Hals nie voll genug bekommen, denen es zu “verdanken” ist, dass SEO immer anspruchsvoller wird.

Viel Erfolg wünscht das Team von fullseo.de
Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistung

Content is King“. Diese Phrase werden viele nicht mehr hören können, denn spätestens seit den Google Algorithmus-Updates Panda und Penguin dreht sich alles um einzigartige Inhalte, um Unique Content. So weit ist das bei vielen Seitenbetreibern also schon angekommen. Doch keine Entwicklung steht still. So geht es längst nicht mehr nur um sich vom Rest abhebende Seiteninhalte. Immer mehr rückt der Mehrwert dieser Inhalte in den Fokus. Dabei haben viele Seitenbetreiber jedoch das Problem, dass sie gar nicht mehr wissen, was sie noch über ihr Produkt oder ihre Dienstleistung schreiben könnten. Dazu kommt, dass Verbraucher, also potenzielle Kunden, immer anspruchsvoller werden. Also muss auch diese Entwicklung bedient werden. Die Antwort darauf heißt Content Marketing und Content Strategie.

Content Marketing und Content Strategie aus SEO-Sicht

Webseiten benötigen ständig neue Inhalte, damit sie präsent bleiben. Besonders deutlich wird das bei Seiten, die ihren Traffic aus Social Medias und Suchmaschinen beziehen. Spätestens mit Panda und Penguin hat Google deutlich gemacht, dass das durchaus ernst gemeint ist. Nun bleibt aber die Suchmaschine nicht auf diesem Entwicklungsstand stehen.

Auch Seitenbesucher werden nicht allzu viel Freude an technischen Produktbeschreibungen haben – und seien sie noch so hochwertig verfasst. Google versucht immer mehr, auch die Reaktion von Seitenbesuchern in die Website-Bewertung einfließen zu lassen. Längst geht es dabei nicht mehr darum, Spaminhalte von “echten” Inhalten zu differenzieren. Vielmehr geht es darum, Inhalte mit Mehrwert zu identifizieren und solche Webseiten entsprechend hoch zu bewerten.

Nicht mehr die Suchmaschine steht im Fokus, dafür aber der potenzielle Kunde

Letztendlich fügt sich der Trend von Konsumenten nahtlos an, die Produktspezifikationen vielleicht aufschlussreich halten, aber diese auch mit einer gewissen Monotonie und Langeweile aufnehmen. Es geht also darum, Inhalte so aufzuwerten, dass die Seitenbesucher daran großes Interesse zeigen. Ein früher eher treibender Gedanke, die Suchmaschinenoptimierung, tritt dabei zunächst in den Hintergrund. Content Marketing und Content Strategie befasst sich also damit, Inhalte so zu erstellen, dass der Leser daran ein echtes Interesse findet – ja, unterhalten wird.

Bei gutem Content Marketing steht nicht das Produkt im Mittelpunkt – es bereichert den Inhalt positiv

Nun mag der eine oder andere sagen, Content Marketing und Content Strategie, das ist ja ganz nett, aber nur in der Theorie. Denn wie soll man denn zum Beispiel als Schraubenanbieter mehr aus seinen Produkten herausholen? Doch auch darauf geben Content Marketing und Content Strategie Antworten. Bei Content Marketing und Content Strategie geht es damit nicht vornehmlich darum, ein Produkt zu beschreiben und ins Rampenlicht zu stellen.

Vielmehr muss das Produkt innerhalb des Artikel-Kontexts positiv wahrgenommen werden. Um bei der Schraube zu bleiben, könnte das zum Beispiel eine Geschichte darüber sein, wie jemand sein Gartenhäuschen selber baut und welche Schwierigkeiten es dabei mit verschiedenen Schrauben gab (schnell rostig, ein Schraubenkopf, der ausschmiert und nicht mehr schraubbar ist und vieles mehr).

SEO und Social Media Marketing stehen hinten nach: erst werden die Interessen des Lesers fokussiert

Es geht bei Content Marketing und Content Strategie also eigentlich darum, dem Leser echte Unterhaltung zu bieten. Oder aber auch eine weiterführende Hilfestellung wie zum Beispiel eine schrittweise Anleitung, ein Gartenhaus selbst zu bauen. Das Produkt tritt damit zunächst in den Hintergrund, dennoch wird sich der Leser der positiven Eigenschaften dieses Produktes bewusst. Doch Content Marketing und Content Strategie wird dabei sehr professionell angegangen. Zunächst steht am Anfang eine Idee, also zum Beispiel eine Kampagne (in sozialen Netzwerken, auf Videoseiten usw.).

Content Marketing und Content Strategie – das Erstellen einer Strategie und die Umsetzung in Inhalt

Dann muss die Zielgruppe für das Produkt oder die Dienstleitung exakt eingegrenzt werden. Das geht so weit, dass sogar Personas erstellt werden. Personas sind so etwas wie Idealkunden (Prospect-Personas) oder tatsächlich typische und echte Kunden (House-Personas). Alleine das exakte Ausarbeiten dieser Zielgruppen ist sehr anspruchsvoll (finanzieller Hintergrund, Geschlecht, Hobbys, Alter, soziales Umfeld usw.). Somit wird also nicht völlig blind eine Bauanleitung für ein Gartenhäuschen erstellt, um bei diesem Beispiel zu bleiben.

Content Marketing ist die Erfolgsstraße

Durch entsprechende Anmerkungen, Visualisierung in Videos und Bildern etc. wird die Persona direkt angesprochen, sodass sich der optimale oder typische Kunde für ein Produkt oder eine Dienstleitung tatsächlich identifizieren kann. Content Marketing und Content Strategie ist also weit mehr als das Optimieren einer Webseite für die Suchmaschinen. Es ist auch nicht im Trüben fischen. Stattdessen ist es extrem zielgruppenorientiert und führt deshalb auch schnell zum durchschlagenden Erfolg – vorausgesetzt, der gesamte Vorgang wurde mit echter Tiefe und fundiert recherchiert. Der positive und erwünschte Nebeneffekt: immer frische und differenziert beleuchtete Inhalte für die Suchmaschine, die der Seitenbesucher auch liest und damit das Ranking beeinflusst.

Viel Erfolg wünscht das Team von fullseo.de

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistung

SEO-Whitepaper

Ein SEO-Whitepaper dient dazu, einen bestimmten Prozess lösungsorientiert darzustellen. Damit kann ein SEO-Whitepaper einzelne SEO-Prozesse ebenso fokussieren wie den gesamten SEO-Ablauf für ein Internetprojekt. Damit Sie einen Überblick erhalten, wie SEO bei einem Projekt von Anfang an umgesetzt wird, haben wir uns bei diesem SEO-Whitepaper für den kompletten Optimierungsprozess entschieden. Manche Punkte werden dabei nur angerissen, weil sie sich auch nicht großartig in der Anwendung verändert haben in den letzten Jahren, während wir bei anderen Punkten in diesem SEO-Whitepaper etwas tiefer eintauchen, um hervorzuheben, dass es hier durchaus gravierende Änderungen gab.

Domain-Wahl

Schon hier beginnt das SEO, obwohl es noch nicht einmal Inhalte gibt. Eine Domain kann nach unterschiedlichen Aspekten ausgewählt werden: entweder beinhaltet der Domain-Name das Produkt oder die Dienstleistung, den umschriebenen Bereich oder den Unternehmensnamen. Doch gerade, wenn es um eine Namensfindung nach Produkt, Dienstleistung oder Marktbeschreibung geht, sind die meisten Domainnamen bereits registriert. Dann bliebe der Unternehmensname oder – wie es im Internet beliebt wurde – ein speziell kreierter Web-2.0-Name, der entsprechend kreiert und gebrandet werden muss. Hier beginnt das SEO also schon.

Die Möglichkeiten beim SEO-Aufbau

An vorderster Front steht natürlich die Optimierung für Suchmaschinen, daneben für Social Medias. Bei den Suchmaschinen muss durchaus nach den einzelnen Suchmaschinen unterschieden werden, denn was für die eine gut ist, ist für die andere schädlich. Aber mit einem internationalen Marktanteil von rund 90 Prozent und einem deutschsprachigen Anteil von rund 80 Prozent ist Google eindeutig führend. Also werden es in vielen Fällen die Besonderheiten dieser Suchmaschine sein, die es zu berücksichtigen gilt – und hier gab es in den letzten zwei, drei Jahren dramatische Veränderungen. Die Implementierung der Social Medias sollte übrigens grundsätzlich erfolgen.

Analysen über Analysen und Test an Test

Es gibt Internetseiten, die so gestaltet werden, wie der Seitenbetreiber denkt, dass es passt. Aber oftmals sieht der es nicht mehr objektiv genug, ist er doch zu tief in die Materie eingearbeitet. Der erste Schritt ist also, das Internetverhalten der Zielgruppen zu analysieren. Anschließend wird dann ein Konzept erstellt, nach dem die Website aufgebaut wird. Die gesamte Navigation wird strukturiert und Inhalte fließen in diese Strukturierung ein.

Nun wird ein Responsive Webdesign angelegt (ein Webdesign, das sämtliche Endgeräte vom Smartphone über den Desktop-PC bis zum großen TV-Geräte als Internetzugang berücksichtigt). Dieses Seitendesign wird nun mit Inhalten gefüllt. Wer korrekt vorgeht, lässt zahlreiche Crowdtests und A-B-Tests durchführen, damit sichergestellt werden kann, dass die Ansprüche der späteren Seitenbesucher tatsächlich erfüllt werden.

On- und Off-Page-SEO

Beim On-Page-SEO, also dem SEO, das auf der Seite selbst durchgeführt wird, bedeutet weniger oft mehr. Entsprechend behutsam muss vorgegangen werden. Ein relativ neu dazugekommener Aspekt sind ständig neue Seiteninhalte mit einem echten Mehrwert, also keine leeren Phrasen oder Inhalte. Beim Off-Page-SEO sind es themenverwandte Seite (möglichst Authority-Sites) und Social Medias, die eingebunden werden sollten. Nicht nur als Backlink, sondern Links dorthin setzend ebenso wie darüber sprechen auf der eigenen Seite.

Kommunikation mit Lesern, Seitenbesuchern und potenziellen Kunden

Dabei geht es aber längst nicht mehr darum, dem interessierten Leser oder potenziellen Kunden einfach nur interessante Inhalte zu liefern – weder auf der eigenen Webseite noch in den Social Medias. Vielmehr geht es darum, diese Themen auch mit den Seitenbesuchern zu kommunizieren. Das ist wiederum ein permanenter Prozess. SEO hört also nicht auf, wenn eine Webseite fertig gestaltet ist.

Es hört noch nicht einmal dann auf, wenn die Seite auf Position 1 aller wichtigen Suchbegriffe steht. Schließlich soll die Seite dort bleiben. Am ehesten lässt sich das mit einem Auto vergleichen: zum Starten muss man Vollgas geben, um auf Reisegeschwindigkeit zu kommen. Anschließend wird das Gas fein dosiert. Wer hier ganz von Gas geht, steht bald wieder.

Fazit von diesem SEO-Whitepaper

Es sind durchaus noch immer zahlreiche SEO-Techniken notwendig. Allerdings umschreiben moderne SEO-Techniken heute nicht mehr Backlinks, Klicks usw., die genügend oft durchgeführt werden müssen. Vielmehr geht es darum, den Seitenbesucher buchstäblich bei der Stange zu halten. Denn in den Algorithmus der Suchmaschinen zum Errechnen einer Position in den SERPS spielen die Reaktionen in Social Medias eine große Rolle, die Bounce-Raten (Absprungraten) auf den Webseiten und wie andere über eine Seite kommunizieren (Co-Citation).

Irgendwie ist SEO damit einfacher, aber auch schwieriger geworden. Einfacher für diejenigen, die die Zusammenhänge verstehen und schwierig für die, welche auf technische Lösungen und Quantität statt Qualität gesetzt haben in der Vergangenheit. Dabei wird immer mehr Feingefühl wichtig sein. Es sind also die hochwertigen Inhalte, die zählen. Das ist auch verständlich aus Suchmaschinensicht: eine Suchmaschine lebt von Werbung. Je mehr Nutzer, desto höher die Einkünfte.

Qualität – das ist auf dem Punkt gebracht alles, was auch ein SEO-Whitepaper heute erörtern muss

Die Nutzer bleiben aber nur bei der Suchmaschine, wenn die Suchergebnisse entsprechend hoch sind. Wie hoch die Qualität bei Google heute ist, wird durch eine beinahe schon revolutionäre Nachricht unterstrichen, die zurzeit durch das Internet jagt: Google bindet in den USA erstmals ein Werbebanner auf seine Suchmaske ein. Wäre der Qualitätsvorsprung gegenüber anderen Mitwettbewerbern nicht entsprechend groß, würde der Konzern sicherlich davon absehen.

Viel Erfolg wünscht das Team von fullseo.de

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistung

Umdenken ist angesagt – ganzheitliches SEO

Vor nicht allzu langer Zeit traf die Webseitenbesitzer ein schwerer Schlag. Die Änderungen in den Bewertungsrichtlinien der Suchmaschine Google sorgte dafür, dass Webseiten einfach im Index abstürzten und sogar ganz daraus verschwanden. Selbst Webseiten die von professionellen SEOlern betreut wurden, blieben nicht unbedingt verschont, denn die gängigen SEO-Maßnahmen allein konnten das Desaster nicht abfangen. Für die Zukunft müssen daher SEO-Profis und Webseitenbesitzer auf eine völlig andere Art der Webseitenoptimierung setzen. So wurde nun das ganzheitliche SEO geboren.

Ganzheitliches SEO – das neue Geheimnis für den Webseitenerfolg

Besonders hart waren die Änderungen der Algorithmen für Webseitenbesitzer, die keine kontinuierliche Suchmaschinenoptimierung gemacht hatten. Für gute Suchmaschinenplatzierung werden zukünftig die gängigen SEO-Maßnahmen auf eine ganzheitliche Betrachtung der Webseite ausgeweitet werden müssen, damit solche Schäden im Vorfeld vermieden werden können. Nur so wird ein gutes Ranking auf Dauer gesichert und Bestand haben.

Google legt mehr Wert auf die Nützlichkeit

Waren früher Webseiten in, die einfach nur den Suchmachinen gefielen, so hat Google eine neue Ära eingeleitet. Mit den neuen Bewertungsrichtlinien hat sich allerdings der Geschmack der Suchmaschine geändert und die Aufmerksamkeit muss sich nun auf den Mehrwert für den Nutzer richten. Reine SEO-Webseiten haben damit ihre Chancen auf gute Platzierungen verloren. Nur Webseiten, die suchmaschinenfreundlich gestaltet sind und gleichzeitig den Informationsbedarf des Users decken, können Erfolge in den Suchergebnissen verbuchen. Mit ausgewogenen SEO-Maßnahmen müssen daher das professionelle Webdesign, informative Texte und ein strategisches Internet- und Suchmaschinenmarketing Hand in Hand gehen. Eine ganzheitliche Betrachtung jeder Webpräsenz ist daher notwendig.

Ganzheitliches SEO – was bedeutet das im Einzelnen?

Wer eine Webseite zum Erfolg führen möchte, der muss zunächst analysieren, welchen Optimierungsbedarf die jeweilige Webpräsenz birgt. Am einfachsten haben es natürlich Leute, die eine völlig neue Webpräsenz ins Netz bringen wollen. Doch auch bestehende Webseiten können durchaus auf den neuesten Stand gebracht werden. Beginnend beim Webdesign über die technischen Gegebenheiten wie Hosting und Programmierung bis hin zu den Inhalten und den klassischen SEO-Maßnahmen müssen alle Rädchen genau ineinander greifen, um gute Platzierungen in den Suchmaschinen zu erreichen. Allerdings genügt es nicht ein ganzheitliches SEO einmalig durchzuführen. Wie bei allem im Leben, sind es Ausdauer, Kontinuität und Regelmäßigkeit, die den Weg an die Spitze pflastern.

Viel Erfolg wünscht das Team von fullseo.de

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistung

10 effektivsten SEO-Maßnahmen
Wer sich intensive mit Suchmaschinenmarketing beschäftigt, weiß es nur zu gut. Ein Generalrezept oder besser noch eine einzige Taktik, die eine Webseite in den Suchmaschinenergebnissen (SERPS) nach vorne bringt, gibt es definitiv nicht. Der aktuelle Trend geht sogar immer weiter hin zu noch komplexeren SEO-Maßnahmen, die viele kleine Techniken im großen Ganzen vereinen. Am besten lassen sich die effektiven Methoden dabei durch unterschiedliche Möglichkeiten erkennen. Zum einen ist das selbstverständlich die eigene Erfahrung, die genau vorgibt, was zu tun ist, um ein Projekt erfolgreich anzustoßen. Doch SEO ist mehr. SEO ist das permanente Weiterentwickeln dieser Strategien hin zu mehr Effizienz und hin zu Aspekten, die eben erst in den Suchmaschinenalgorithmen Einzug gehalten haben. Diese Änderungen gibt es andauernd. Also sind besonders Studien ein guter Weg, die Sichtweise auf SEO-Strategien zu erweitern. Nachfolgend stellen wir die 10 effektivsten SEO-Maßnahmen vor, bitten aber immer zu berücksichtigen, dass es gerade die Feinheiten sind, die auch hier stets zu berücksichtigen sind.

1.) Textinhalte – Content is King!

Hier sind sich sämtliche SEO-Experten einig. Textinhalte zählen nicht nur zu den 10 effektivsten SEO-Maßnahmen, sie sind wohl die SEO-Technik schlechthin. Zu berücksichtigen ist hierbei jedoch, dass das die Qualität der SEO-Texte mit einschließt. Google interessiert sich auch für die Aufenthaltszeiten von Seitenbesuchern. Je länger ein Besucher auf einer Seite bleibt, desto interessanter müssen folglich die Inhalte sein. Statt auf viele Texte zu setzen, ist es also besser, weniger Texte zu veröffentlichen, die dafür aber umso hochwertiger. Allerdings – wie uns gleich die zweite der 10 effektivsten SEO-Maßnahmen zeigen wird, auch nicht in zu langen zeitlichen Abständen.

2.) Aktualität von Inhalten – Bewegung in der Seite

An Newsseiten und Online-Nachrichtenmagazinen lässt es sich gut erkennen. Webseiten, die viel neuen Inhalt liefern, sind ganz vorne mit dabei. Nun dauert aber ein durchschnittlicher Text für eine Webseite – das entsprechende Fachwissen um das Thema vorausgesetzt – im Schnitt ein bis zwei Stunden. Zeit ist also Geld. Außerdem gibt es Fachbereiche, die einfach nicht viele Artikel hergeben. Dann muss man kreativ werden. Das bedeutet, Themen um das Fachgebiet herum zu gestalten. Das ist beispielsweise das Verhalten oder die Akzeptanz von Kunden, Neuerungen rund um ein Produkt, dessen Entstehungsgeschichte usw. Es ist wichtig, kontinuierlich immer wieder neue interessante Artikel zu erstellen, die aber auch zusätzliche Informationen beinhalten. Also nicht einfach nur bestehende Inhalte umdrehen.

3.) Keywords – der Suchmaschine erklären, worum es überhaupt geht

Noch bis vor wenigen Jahren war es genug, ein Hauptkeyword und bestimmte Keyword-Phrasen zu verwenden, die von den Suchmaschinennutzern tatsächlich genutzt werden. Das hat sich dank der schwarzen Schafe gründlich geändert. Diversität ist das neue Zauberwort. Nur durch eine Vielfalt von verwandten Wörtern und Synonymen wird Erfolg sichergestellt. Sollte nur ein einziges (Haupt)Keyword verwendet werden, erachten das viele Suchmaschinen, allen voran Google, heute als Manipulation. Andererseits ist es aber auch wichtig, dass eine Suchmaschine “sieht”, worum es geht. Also muss ein Keyword in viele artverwandte Begriffe umgesetzt werden, die eigentliche Keyworddichte ist dabei eher gering als groß zu halten.

4.) Metatags, URLs und Meta-Descriptions

Hier kommen wir gleich zur vierten der 10 effektivsten SEO-Maßnahmen. Denn wenn in den Texten nicht mehr so viele Keywords auftauchen, muss es irgendwie anders möglich sein, dem Algorithmus der Suchmaschine zu verstehen zu geben, wovon eine Seite handelt. So lassen sich im Quellcode einer Seite beispielsweise Bilder und Links mit “Alt-Texten” ausstatten. Das sind Informationen, die beim Darüberziehen mit der Maus sichtbar werden. Für Images und Bilder sind sie sogar essenziell, denn noch können Suchmaschinen Bildinhalte nicht eigenständig interpretieren.

5.) Seitenaufbau

Der Seitenaufbau nimmt einen immer wichtiger werdenden Stellenwert ein. Responsive Design, also Inhalte auch klar strukturiert auf verschiedenen Monitorgrößen vom 40-Zöller-Flachbildschirm bis zum 4-Zoll-Smartphone gut sichtbar zu gestalten, ist wichtig geworden. Außerdem wird dabei der Seitenquellcode so abgespeckt, dass sich die Seitenladezeiten deutlich verkürzen. Schon eine Zehntelsekunde kann bei einem Projekt mit mehreren 100.000 Unterseiten einen erheblichen Unterschied ausmachen. Und Suchmaschinen wie Google lieben schnell ladende Seiten. Somit ein unbedingtes Muss unter den 10 effektivsten SEO-Maßnahmen.

6.) Seitennavigation

Ebenso wichtig unter den 10 effektivsten SEO-Maßnahmen ist die Seitennavigation. Sie muss klar strukturiert und intuitiv zu bedienen sein. Wie bereits erwähnt, werten Suchmaschinen das Verhalten von Seitenbesuchern aus. Navigieren die durch eine Seite oder verlassen sie die Seite nach einem Klick zur nächsten Seite wieder? Schließlich wollen Suchmaschinen nur hochwertige Ergebnisse in den SERPS zeigen.

7.) Inbound Links – dieinterne Verlinkung

Der Stellenwert bei den Inbound Links geht bei einigen Experten auseinander und nicht für jeden gehören sie zu den 10 effektivsten SEO-Maßnahmen. Das ist aber falsch, denn dazu gehören auch Sitemaps und hier wieder ganz speziell XML-Sitemaps. Das sind Sitemaps hauptsächlich für die Bots, damit die wirklich alle Seiten finden. Damit eine Domain also vollständig indexiert werden kann, ist diese Maßnahme unerlässlich. Bei der generellen internen Verlinkung ist ebenfalls zu beachten, dass diese nicht zu sehr in die Tiefe geht. Viele Bots brechen bereits nach der zweiten oder dritten Ebene ab. Alles Darunterliegende wird sehr spät oder gar nicht in den Index aufgenommen.

8.) Backlinks

Stimmt, Backlinks waren schon immer wichtig, allerdings gab es hier sehr viele Veränderungen. Hier greift ein anderer Punkt der 10 effektivsten SEO-Maßnahmen besonders ein – die Keywords. Denn auch hier ist nun eine hohe Diversität im Textinhalt des zu verlinkenden Textes, des Anchor-Texts, zu beachten. Außerdem dürfen Backlinks nur auf Seiten gesetzt werden, die ebenfalls hochwertig oder/und themenverwandt sind. Außerdem darf nicht nur zur Index-Seite verlinkt werden. Zudem ist Natural Grow, also natürliches Wachstum der Backlinks, wichtig.

9.) Outbound Links

Sie gab es nicht nur in den 10 effektivsten SEO-Maßnahmen bisher nicht, sondern im Allgemeinen faktisch überhaupt nicht. Durch den eingeführten Pagerank, das Übertragen von Linkautorität auf eine verlinkte Domain, hat sich Google hier ins eigene Knie geschossen, denn niemand war bereit, so Pagerank zu verlieren, da dieser gewissermaßen über Outbound Links “ablief”. Nun spielen sie aber endlich eine wichtige Rolle. Nur wer Links zu anderen Seiten zulässt, wird in den SERPS Erfolg haben. Das ist auch logisch: wer würde sich schon Spamlinks auf der eigenen Domain setzen? So helfen sich verschiedene Seiten oder Seitenbetreiber gewissermaßen gegenseitig.

10.) Social Medias

Auch die Social Medias polarisieren. Viele wollen darauf verzichten, weil sie keine direkte Einflussnahme mehr feststellen. Das ist aber sehr kurzfristig gesehen und betrachtet. Denn Google bewertet auch die Kommunikationsfreude einer Domain, eines Produkts. Wird darüber geredet oder wird es ausgeschlossen? Sind die Seiteninhalte in den Social Medias wie beispielsweise sozialen Netzwerken von den Nutzern anerkannt oder nicht? In den 10 effektivsten SEO-Maßnahmen spielen sie daher immer noch eine sehr wichtige Rolle und die Gewichtung wird insgeheim noch anwachsen. Hier steckt sehr viel Potenzial für Suchmaschinen dahinter, Meinungen und Kritiken an Webseiten schnell zu entdecken.

Viel Erfolg wünscht das Team von Fullseo.de

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistungen

Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen, das sind nicht wirklich neue SEO-Techniken, um für eine Webseite ein gutes Pageranking in den Suchmaschinenseitenergebnissen (SERPS) zu erhalten. Vielmehr verbirgt sich hinter Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen die Art und Weise, wie eine Webseite oder ein Blog in vielerlei Hinsicht heute gestaltet sein muss, um von Google und anderen Suchmaschinen die notwendige Beachtung zu finden, in den SERPS positiv zu ranken.

Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen richtig verstehen

Der Begriff “Autorität” ist dabei für diejenigen etwas ungünstig gewählt, die mit der englischen Sprache nicht so sehr vertraut sind. Denn im deutschen Sprachgebrauch steht “Autorität” fast eindeutig für Macht, Befehlsgewalt, eine Obrigkeit. Das englische Wort “Authority” steht jedoch für viel mehr, nämlich auch für Kapazität, Sachverstand, eine Koryphäe auf ihrem Gebiet. Und exakt diese Bedeutung hat “Authority”. Wie wichtig dieser Hinweis ist, war uns lange nicht klar, bis wir zufällig bei Recherchen entdeckten, dass einige sogenannte SEO-Experten SEO interessierten Menschen zu erklären versuchten, sie müssten autoritär und selbstbewusst schreiben, auch wenn sie im Unrecht sind. Das ist natürlich völliger Humbug, aber daraus erkennen Sie andererseits sehr schön, wie viele “Möchte-Gern-Experten” sich als SEO-Fachkräfte verdingen wollen und welcher Unfug den Menschen dabei erzählt wird.

Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen bedeutet führend im eigenen Segment zu sein

Wie wir nun klären konnten, bedeutet Site-Authority Kapazität, eine Sonderstellung in Bezug auf Kompetenz. Doch wie ist es möglich, diese Autorität und Glaubwürdigkeit aufzubauen? Prinzipiell ist es nicht schwer, nur eben sehr zeitaufwendig. Zudem setzt es ein hohes Maß an Fachkenntnis zum fokussierten Thema voraus. Die Inhalte müssen also stimmen. Im Klartext heißt das, die Seitenbesucher müssen einen echten Mehrwert in Textinhalten erkennen. Dabei ist es wichtig, dass nicht nur ein Beitrag oder Artikel, sondern die ganze Seite oder Blog ähnlich hochwertig aufgebaut ist. Das ist der erste, grundsätzliche Schritt, Autorität und Glaubwürdigkeit aufzubauen. Natürlich ist das aber wieder nur ein kleines Detail in der Gesamtheit von Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen. Die Inhalte lösen bei Seitenbesuchern oft etwas aus, zum Beispiel das Verlangen, einen Kommentar zu verfassen. Das sind die Situationen, in denen der Seitenbetreiber mit dem Besucher interagieren kann und das auf jeden Fall nutzen sollte.

Ein unwahrscheinlicher komplexes, allumfassendes Thema

So baut der Seitenbetreiber langsam ein Netzwerk auf, in dem seine Seite anerkannt ist – eben Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen. Das führt auch zu weiteren Backlinks. Die sind nämlich ebenso ein wichtiger Bestandteil von Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen. Längst ist es nicht mehr die Quantität der eingehenden Links, die entscheidend ist. Endlich steht deren Qualität im Mittelpunkt. Das bedeutet Verlinkungen auf Drittseiten mit derselben oder ähnlicher Thematik oder eben auf Seiten, die ihrerseits eine Authority darstellen. Der Grundgedanke dahinter ist sehr einfach: die Suchmaschinen gehen davon aus, dass Spammer mit Spammern verlinken. Also ist auch das Netzwerk, in dem eine eigene Seite verlinkt – vernetzt – werden soll, wichtig. Dabei gehen einige SEO-Profis inzwischen schon viel weiter. Es geht nicht nur mehr um die reine, tatsächlich sichtbare Verlinkung einer Seite. Ebenso spielen folgende Aspekte eine zunehmend hervorzuhebende Rolle: wird über eine Seite oder ein Produkt geredet/geschrieben. Ist diese Seite auch in Social Medias wie sozialen Netzwerken vertreten und vor allem: ist sie dort anerkannt und Teil der Kommunikation oder ist es eine abseits stehende Informationsseite in diesem sozialen Netzwerk ohne eigenes Netzwerk und Kommunikation?

In Zukunft wird sich die Rolle von Autorität und Glaubwürdigkeit weiter verstärken

Daraus folgert, dass im Prinzip Autorität und Glaubwürdigkeit aufbauen die ultimative Formel ist, eine Webpräsenz erfolgreich zu gestalten. Das werden die Suchmaschinen zunehmend so betrachten. Es geht also darum, eine Seite zentral ins wirkliche (Internet)Leben zu stellen, sie Teil des Ganzen werden zu lassen und keinesfalls einfach nur eine schöne Website gestalten, die dann nur abseits daneben steht. Das kann eben nur durch die Integration von Social Medias und insbesondere der Internetnutzer geschehen. Weil es aber sehr komplex und aufwendig ist, sind seriöse und zuverlässige SEO-Agenturen heute wichtiger denn je. Durch das richtige Fingerspitzengefühl bei der Vorgehensweise, erlangt durch einen großen Erfahrungsschatz, hilft die SEO-Agentur, eine Webseite schnell und effektiv erfolgreich zu machen. Das bedeutet zugleich auch einen erheblichen Kostenvorteil für den Seitenbetreiber: er kann umso schneller von der Website profitieren und es muss nicht monatelang experimentiert werden, um dann doch nicht die Seite nach vorne zu bringen. Genau dafür stehen wir als eine SEO-Agentur mit einer langjährigen Tätigkeit in diesem Bereich. Das bedeutet das richtig dosierte Fingerspitzengefühl für genau die Strategien und Vorgehensweisen, die unmittelbar und unweigerlich zum notwendigen Erfolg der Webseite führen.

Viel Erfolg wünscht das TEam von Fullseo.de

Seo Dienstleistungen

Seo Dienstleistungen

Google bietet die Möglichkeit zur Backlink-Entwertung

Bei der Suchmaschinenoptimierung ist Google mit Abstand die wichtigste Suchmaschine. Je nachdem, ob eine Webseite international oder im deutschen Internetraum beworben werden soll, hat die Suchmaschine von Google einen Marktanteil zwischen circa 80 und 90 Prozent. Es führt also kein Weg an Google vorbei, will man möglichst viele Seitenbesuche aus Suchmaschinen generieren. Um in den Suchmaschinen bei Suchanfragen entsprechend gut positioniert zu werden, nutzt Google einen komplexen Algorithmus zum Bewerten von Webseiten. Über 200 unterschiedliche Faktoren spielen hier mit verschiedener Gewichtung eine Rolle. Einer dieser Faktoren mit einer hohen Relevanz sind die Backlinks. Allerdings hat Google auch hier seinen Algorithmus immer weiter verbessern können, um Backlinks selbst ebenfalls bewerten zu können. Daher ist es wiederum möglich, dass sich bestimmte Backlinks negativ auswirken. Nun hat Google ein neues Tool vorgestellt, mit dessen Hilfe Webmaster negative Backlinks entwerten lassen können.

Warum ein Backlink-Entwerter?

Schon seit vielen Jahren kommt immer wieder sehr heftige Kritik, die an Google adressiert ist, wenn es um die unterschiedlichen Faktoren geht, die zur Bildung der Position in den Suchmaschinenergebnissen beitragen. Nun hat Google mit den letzten Algorithmus-Updates (Farmer, Panda, Penguin und Venice) einen sehr klaren Schnitt gemacht und bestimmte Backlinks können sich seither negativ auswirken. Für die meisten Webmaster und SEO-Agenturen ist das kein Problem, wird doch vom Großteil der Seitenbetreiber den Richtlinien entsprechend optimiert. Die Kritik, die sich jetzt jedoch im Zusammenhang mit den negativen Backlinks gegen Google verstärkt hat, betrifft Negativ-SEO. Unter Negativ-SEO versteht man Maßnahmen, die miese Mitwettbewerber nutzen, um einen Konkurrenten auszustechen. Bei den Backlinks geht es dabei konkret darum, dass die attackierte Seite die Position in den SERPS (Suchergebnisseiten der Suchmaschine) verschlechtert. Dazu müssen nur genügend Backlinks vom Konkurrenten auf schlechten Seiten gesetzt werden.

Als ehrlicher Webmaster war man bisher ohne etwas unternehmen zu können, solchen Angriffen wehrlos ausgesetzt. Doch vor den großen Updates vom Suchmaschinen-Algorithmus wurden auch Backlinks ohne Ende von SEO-Agenturen und Webmastern gesetzt. Das Problem waren ebenfalls wieder vornehmlich die schwarzen Schafe der Branche. Nachdem langsam bekannt wurde, wie positiv sich die Quantität der Backlinks auf die SERPS auswirken konnte, waren einige Freaks nicht mehr zu bremsen. Mithilfe von selbst geschriebenen Programmen wurden plötzlich tausende Backlinks täglich gesetzt. Das ging so weit, dass sich selbst “ehrliche” Optimierer dieser notwendigen Flut an Backlinks nicht mehr erwehren konnten. So war in den letzten Jahren der Backlinkverkauf ein einträgliches Geschäft. Es kam außerdem hinzu, dass es das Haupt-Keyword war, das als Anchor-Text, also als Linktext, in den Backlink eingesetzt werden musste, um besser zu ranken. Mit den Algorithmus-Updates hat Google aber nun diese Vorgehensweise komplett über den Haufen geworfen – zum Glück.

Nur versierte Webmaster und SEO-Agenturen sollen das neue Tool nutzen

Backlinks müssen in der Summe jetzt viele unterschiedliche Keywords als Anchor-Text besitzen. Statt dem konkreten Schlagwort also auch erklärende Phrasen und Wortabwandlungen. Selbst Links völlig ohne Keywords werden nun unter Umständen positiv bewertet. Ebenso muss der Linkaufbau natürlich erscheinen. Eine Seite, die eben erst online gegangen ist, kann nicht übermorgen schon über 1.000 Backlinks verfügen und dann drei Monate keine eingehenden Links mehr bekommen. Allerdings wurde genauso gearbeitet. Um nun gegen beide Arten von Backlinks etwas unternehmen zu können, hat Google nach Bing nun das “Disavow Keyword-Tool” vorgestellt. Damit lassen sich Links manuell entwerten. Das bedeutet, sie werden (angeblich) nicht mehr in die Berechnung der Suchmaschinenpositionierung anhand der eingehenden Links zu einer Seite berücksichtigt. Das ist sicherlich eine nützliche Einrichtung, aber für einige Seitenbetreiber dürfte das wieder Schwierigkeiten bedeuten, denn Google weist explizit darauf hin, dass dieses Entwertungs-Tool für Backlinks nur von Webmastern eingesetzt werden soll, die tatsächlich wissen, was sie tun.

Dieser Zusatz ist dabei nicht völlig unbegründet, denn Google gibt natürlich keine Auskunft darüber, welche Backlinks nun als “bad Backlinks” gesehen werden. Dabei ist das Identifizieren solcher negativen Verlinkungen selbst für einige Profis nicht ganz einfach. Für einen Seitenbetreiber, der gerade einmal eine Domain betreibt, kann die Schwierigkeit, schlechte Backlinks zu erkennen, also noch viel größer sein. So verwundert es auch nicht weiter, dass Google zudem darauf hinweist, dass vor dem Entwerten von Backlinks zunächst versucht werden solle, die Backlinks manuell entfernen zu lassen. Das ist jedoch nicht immer realisierbar, weil oft Seitenbetreiber gar nicht auszumachen sind, die hinter einer solchen Webseite stehen. Wer gut positioniert ist, sollte das Tool dabei von Haus aus links liegen lassen. Vielmehr sollte der Einsatz erst dann in Betracht gezogen werden, wenn der Seitenbetreiber über die Google Webmaster Tools eine Aufforderung zur Wiederbewertung bekommen hat (Reconsideration Request).

Übrigens ersetzt das Hochladen entsprechender Links an Google nicht andere Wiederbewertungsmaßnahmen! Dabei kann das Entwertungs-Tool aber auch mit etwas Skepsis betrachtet werden. Google bezieht ja inzwischen die Internet-Nutzer selbst mit ein. Anstelle unzähliger Editoren lässt man die User in ihrer Gesamtheit mithelfen, Ergebnisse zu verbessern. So ist die Akzeptanz einer Webseite in Social Medias durch deren Nutzer essenziell, um bei Google gut ranken zu können. Akzeptieren die dortigen Nutzer eine Seite nicht, zeigt sich das schnell an mangelnder Verbreitung in den Social Medias. Ähnlich will nun Goolge wohl auch SEO-Agenturen vor diesen Karren spannen. Dabei stellt sich hier auch wieder eine Frage: werden tatsächlich nur Backlinks entwertet und die an Google übersandte Webadresse ansonsten ignoriert oder kommt diese Website in eine Art schwarze Liste für “bad Websites”?

Letztendlich ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, weil zum Nutzen des Tools Wissen und Erfahrung nötig sind

Wie auch immer, zumindest besteht nun die Möglichkeit, dem Backlink-Chaos, verursacht aus den letzten Jahren unkontrollierten Backlinkings – übrigens gefördert duch Google – Einhalt zu gebieten. Dazu muss eine Datei angelegt werden und diese dann an Google hochgeladen werden, je nach angegebenen Parametern können einzelne Links von einer Webseite entwertet werden oder eben die ganze URL. Dabei sollte das Tool aber wirklich als letzte Instanz oder noch besser ausschließlich durch Profis wie die dazu beauftragte SEO-Agentur eingesetzt werden. Zu groß ist der Schaden, der durch falsche Nutzung entstehen kann. Zwar können solche Aktionen rückgängig gemacht werden, dauern aber, genauso wie das Entwerten selbst, einige Wochen. Und eine erfahrene und langjährig SEO betreibende Agentur wie Full Time SEO kann das Tool so nutzen, dass sich das Ranking verbessert. Wird nämlich nur ein “guter” Link versehentlich gelöscht, kann das folglich schnell fatale Folgen haben.

Viel Erfolg wünscht das Team von Fullseo.de

© Copyright Fullseo.de Seo Dienstleistungen. All Rights Reserved.